Bahr, Adelheid, (Hg)
Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen
Aufruf für eine neue Friedenspolitik
Westend Verlag

Adelheit Bahr ist es als Herausgeberin gelungen, Autorinnen und Autoren zu versammeln, die mit klugen und ideenreichen Beiträgen eines deutlich machen: Es gibt in unserem Land eine klare Mehrheit, die gute Beziehungen zu Russland für wichtig hält.

Verstehen ist das Tor zur Verständigung

Leserinnen und Lesern begegnen in diesem Buch Texte u. a. von Matthias Platzeck, Antje Vollmer, Daniela Dahm, Justus Franz, Mattias Bröckers, Albrecht Müller und Sigmar Gabriel. Ebenso sind dabei: Gabriele Krone-Schmalz, Konstatin Wecker und Willy Wimmer, die aus ihrer persönlichen Sicht schreiben. Es verbindet sie der Gedanke, neue Wege zu suchen, die zu einem kooperativen statt konfrontativen Verhältnis zu Russland führen.

Bittner, Wolfgang
Der neue West-Ost-Konflikt
Inszenierung einer Krise
Verlag ZeitGeist

In diesem Buch beschreibt Wolfgang Bittner in sorgfältig recherchierten Kapiteln, wie aus Handlungen des Westens nach dem Niedergang der Sowjetunion der neue West-Ost-Konflikt – Nato gegen Russland – herbeigeführt wurde.

Auf mehr als 300 Seiten mit zahlreichen Quellenangaben liefert der Autor die Chronologie des Geschehens über mehr als ein Jahrhundert, analysiert die Hintergründe und zeigt auf, wie es zu dieser unheilvollen Entwicklung kommen konnte und welche politischen Kräfte dahinter stehen.

Im Anhang informiert dieses Buch über zahlreiche Initiativen der Friedensbewegung, die jenen Menschen, die eine friedliche Welt anstreben, wichtige Orientierung geben.

Bittner, Wolfgang
Die Eroberung Europas durch die USA
Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung
Westend Verlag

Die USA wollen Truppen aus Deutschland abziehen. Stellt sich die Frage: „Schwächen die USA sich vorsätzlich oder verfolgen sie weiterhin die Erreichung ihrer strategischen Absichten in Europa?“ Das vorliegende Buch von Wolfgang Bittner bietet zu diesen Fragen reichlich Orientierung.

Im Klappentext heißt es: Die USA sind der bestimmende Faktor der politischen Entwicklung im Osten Europas. Seit langem bereiten sie mit geheimdienstlichen Mitteln Umstürze vor, beeinflussen die zentralen Medien und entkernen die Souveränität europäischer Staaten. Chronologisch, vom Beginn der Maidan-Ereignisse über die Zuspitzung des Konfliktes mit Russland, bis zu den aktuellen Entwicklungen unter Präsident Trump, legt Wolfgang Bittner kritisch und detailreich die Strategie offen, mit der die USA ihre Interessen in weiten Teilen Europas ohne jede Rücksicht und Abwägung durchsetzen.

Falin, Valentin
Zweite Front
Interessenkonflikte in der Anti-Hitler-Koalition
Verlag Droemer Knaur

Im 75. Jahr der Befreiung Europas durch die Anti-Hitler-Koalition begegnen wir denkwürdigen Interpretationen des tatsächlichen Geschehens. Da verkündet Robert Habeck (Grüne) im Weser-Kurier: „Die USA haben Europa befreit.“ Wer auf der Basis von gesicherten Quellen und Dokumenten erfahren will, ob Habeck recht hat oder sich die Tatsachen komplett anders zeigen, findet in Falins Buch überzeugende Richtigstellungen. So deckt er anhand von Dokumenten die Motive der Alliierten für die späte Eröffnung der Zweiten Front 1944 auf.

Valentin Falin bereichert mit diesem Buch die Debatte zur Interpretation des Zweiten Weltkriegs mit akribisch recherchierten Quellen, Dokumenten und persönlichen Deutungen.

Fonjakova, Ella
Das Brot jener Jahre
Ein Kind erlebt die Leningrader Blockade
Mayer Verlag

Als das Inferno über Leningrad hereinbrach, war Ella Fonjakova noch ein Kind von sieben Jahren. In diesem Buch berichtet sie anschaulich, wie sie die 900 Tage der Belagerung überlebt hat. Deshalb sind die Kindheitserinnerungen Ella Fonjakovas auch von großer historischer Bedeutung. Geben sie doch tiefen Einblick in ein Kriegsverbrechen der deutschen Wehrmacht von unvorstellbarem Ausmaß.

Und: Wer diesen berührenden Text gelesen hat, versteht auch besser den jährlich am 9. Mai stattfindenden Bessmertnij Polk. Mehr als eine Millionen Menschen gehen dann im heutigen Sankt Petersburg auf die Straße, um gemeinsam an ihre Vorfahren zu erinnern, die diese Stadt vor dem Untergang bewahrt haben.

Gorbatschov, Michail
Was jetzt auf dem Spiel steht
Mein Aufruf für Frieden und Freiheit
Siedler Verlag

Gorbatschow geht auf wichtige Fragen unserer Gegenwart und Zukunft ein. Unter Überschriften wie – „Wem nutzt Globalisierung?“, „Die Welle des Populismus und der Untergang der Demokratie“, „Die ökologische Herausforderung“, „Die multipolare Welt ist Realität“ – trägt er seine Analyse der internationalen Beziehungen vor. Dazu gehört auch die Aufforderung an die USA und Russland, endlich einen Prozess der atomaren Abrüstung einzuleiten, dem sich alle Atomwaffen besitzenden und Atomwaffen freie Staaten anschließen können.

Sein Fazit zum Schluss: „Ich glaube nicht, dass der Vertrauensverlust der letzten Jahre unumkehrbar ist. Ich halte ihn für einen Ausrutscher, einen Fehler. Um diesen Fehler zu korrigieren, braucht es Zeit und Geduld, gesunden Menschenverstand und Verhandlungsgeschick. Aber vor allem müssen wir verstehen, dass wir auf einem gemeinsamen Planeten leben. Denn wir sind verantwortlich für sein zukünftiges Schicksal.“ Dies ist auch als Aufruf für ein Neues Denken zum Lösen der Menschheitsfragen zu verstehen.

Haydt, Claudia; Wagner, Jürgen
Die Militarisierung der EU
Der (un)aufhaltsame Weg Europas zur militärischen Supermacht
Edition berolina

Claudia Haydt zählt zu den versierten ExpertInnen, wenn es um Rüstungsstrategien der EU geht. Davon konnten sich im Februar 2020 Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung: „Warum wir Frieden und gute Nachbarschaft mit Russland brauchen?“ überzeugen. Eingeladen hatte der Verein für Deutsch-Russische Friedenstage. Schwerpunkt im Vortrag war die Strategie des US-/Nato-Manövers Defender 2020, als sichtbarem Ausdruck des Aufmarsches in Richtung russische Grenzen.

Gemeinsam mit Jürgen Wagner bietet die Autorin ein brisantes und überaus informatives Buch mit unbequemen Einsichten. Schonungslos und faktenreich wird die gefährliche Entwicklung der Europäischen Union dargelegt. Das Manuskript beschreibt, welche Strategie die EU im Zusammenspiel mit den USA auf militärischem Gebiet verfolgt.

Heyden, Ulrich
Wer hat uns 1945 befreit?
Interviews mit Kriegsveteranen und Analysen zu Geschichtsfälschung und neuer Kriegsgefahr.
Verlag tredition

Mit diesem aktuellen Buch legt der Journalist Ulrich Heyden eine beeindruckende Sammlung an Biografien und Erinnerungen vor. Für alle Menschen, die sich mit der Entwicklung der Erinnerungskultur in der Russischen Föderation und der BRD befassen, bietet dieses Buch eine wichtige Informationsquelle.

Im Klappentext heißt es: Dass die sowjetischen Soldaten beim Sturz der NS-Herrschaft in Europa eine entscheidende Rolle spielten, wird seit 2014 immer mehr heruntergespielt oder sogar gänzlich verleugnet. Immer mehr verdrängt wird in den großen deutschen Medien, dass im Zweiten Weltkrieg 27 Millionen Sowjetbürger starben, dass über die Hälfte der 5,7 Millionen sowjetischen Kriegsgefangen an Hunger und Krankheiten elendig verreckten und dass 8,7 Millionen sowjetischer Zwangsarbeiter die deutsche Kriegswirtschaft am Laufen hielten.
Deshalb habe ich mich entschlossen, zum 75. Jahrestag des Kriegsendes die Interviews, welche ich in den vergangenen 20 Jahren in verschiedenen Städten Russlands mit ehemaligen sowjetischen Soldaten und Zwangsarbeitern führte, gesammelt zu veröffentlichen und mit aktuellen Analysen zu den Themen Zweiter Weltkrieg und Geschichtsfälschungen anzureichern.
Die meisten Texte in diesem Buch sind schon einmal in Zeitungen oder auf Internet-Portalen veröffentlicht worden. Durch die Sammlung der Texte bekommt der Leser ein umfassendes Bild darüber, wie die einfachen Menschen in der Sowjetunion den Krieg erlebt haben und was sie heute denken und fühlen.

Krone-Schmalz, Gabriele
Russland verstehen
Der westlichen Politik weist die Autorin etliche Fehler nach.
C. H. Beck Verlag

2015 legte die langjährige ARD-Korrespondentin in Moskau dieses wichtige Buch vor. Darin geht sie faktenreich auf Hintergründe und internationale Zusammenhänge der Ukraine-Krise und der „Annektion der Krim“ ein. Ebenso befasst sie sich mit den Motiven des Präsidenten Putin und der Haltung der russischen Bevölkerung.

Im Klappentext heißt es: Wie ist es um die politische Kultur eines Landes bestellt, in dem ein Begriff wie „Russlandversteher“ zur Stigmatisierung und Ausgrenzung taugt? Muss man nicht erst einmal etwas verstehen, bevor man es beurteilen kann? Gabriele Krone-Schmalz bietet in diesem Buch eine Orientierungshilfe für all jene, denen das gegenwärtig in den Medien vorherrschende Russlandbild zu einseitig ist

Müller, Michael; Brandt, Peter; Braun, Reiner
Frieden! Jetzt! Überall!
Perspektiven einer neuen Friedens- und Entspannungspolitik
Westend Verlag

Den Herausgebern Michael Müller, Peter Brandt und Reiner Braun geht es mit diesem Aufruf um einen wesentlichen Impuls: Neben den dringenden Umweltfragen nicht das Thema Frieden und Abrüstung aus den Augen zu verlieren.

Europäische Friedens- und Entspannungspolitik im Fokus: Mit Texten von Katarina Barley, Frank Bsirske, Daniela Dahn, Daniel Ellsberg, Sigmar Gabriel, Michail Gorbatschow, Stephan Hebel, Reiner Hoffmann, Götz Neuneck, Horst Teltschik, Willy van Ooyen, Heidemarie Wieczorek-Zeul, Sahra Wagenknecht, Hubert Weiger, Ernst Ulrich von Weizsäcker u.v.a.

Diese Textsammlung zeigt auch auf, weshalb die überwiegende Mehrheit in der BRD ein gutes Verhältnis zu Russland für wichtig hält. Es gibt Hoffnung für eine Wende hin zu einer Politik der Vernunft und Verständigung.

Platzeck, Matthias
Wir brauchen eine neue Ostpolitik
Perspektiven einer neuen Friedens- und Entspannungspolitik
Propyläen Verlag

Mit Matthias Platzeck ergreift ein Politiker das Wort, der das deutsch-russische Verhältnis seit Jahrzehnten beobachtet. Auch motiviert durch seine persönliche positive Einstellung zu den Menschen in Russland ist der ehemalige Ministerpräsident Brandenburgs heute als Vorsitzender im Deutsch-Russischen Forum e. V. aktiv. Mit diesem Buch legt er ein Plädoyer für eine differenzierte Sicht auf das heutige Russland vor.

Kompetenz und politische Weitsicht: Als versierter Kenner analysiert der Autor, was seit 1989 schiefgelaufen ist. Und er legt Vorschläge für eine neue Ära vor, die durch kooperative und gutnachbarschaftliche Beziehungen geprägt wird. Dazu gehört auch die Forderung, sofort die kontraproduktiven Wirtschaftssanktionen zu beenden. Zum Nutzen der Menschen in der BRD und Russland!

Ploppa, Hermann
Der Griff nach Eurasien
Die Hintergründe des ewigen Krieges gegen Russland
Liepsen-Verlag

Hermann Ploppa ist bekannt für seine gründlichen Recherchen und gut verständlichen Texte. In jahrelanger Kleinarbeit hat er aus zahlreichen Quellen Tatsachen destilliert, die ein gänzlich anderes Bild der Geschichte zeigen, als es zum Beispiel in deutschen Schulen und Hörsälen präsentiert wird. Er zeigt, dass die USA seit mehr als 100 Jahren daran arbeiten, Deutschland und Russland voneinander zu trennen. Und dabei ist den US-Eliten jedes Mittel recht. Bis hin zur geplanten Zerstörung der Sowjetunion mit Atomwaffen in den 1950er Jahren. Gegenwärtig wird diese Strategie der Spaltung im anmaßenden Kampf der US-Konzerne gegen die Erdgaspipeline Nord-Stream-2 erlebbar.

Fakten reihen sich an Fakten: Ein umfassendes Quellenverzeichnis belegt überzeugend, welche langfristigen Strategien die USA zur Durchsetzung ihrer eurasischen Pläne verfolgen.

Röper, Thomas:
Vladimir Putin – Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt?
J.K.Fischer Verlag

Thomas Röper lebt seit mehr als 20 Jahren in Russland. Als deutscher Journalist kennt er nur zu gut die Darstellung Russlands und seines Präsidenten in deutschen Medien. So hat er es sich zur Aufgabe gemacht, die Meinungsbildung in der BRD mit Originaltexten Vladimir Putins zu bereichern. Dankenswerter Weise sind alle Beiträge ins Deutsche übersetzt und durch eigene Kommentierungen für das bessere Verständnis eingeordnet.

Das Buch fokussiert auf zugängliche Reden, Interviews, Artikel und öffentliche Auftritte. So finden wir die Original-Rede Putins im Deutschen Bundestag mit dem richtungsweisenden Vorschlag einer gemeinsamen Wirtschaftszone von Lissabon bis Wladiwostok.
Der Autor macht auch keinen Bogen um Themen, die im hiesigen Diskurs eine große Rolle spielen: Leben in Russland, Russlands Rolle auf der internationalen Bühne, Ukraine, Sanktionen, Syrien, Verhältnis zum Westen, Wahlbeeinflussung, Klima und Energie …

Fazit: Das 2019 vorgelegte Buch ist eine wichtige Quelle für alle, die faktenbasiert mitreden wollen.

Schumann, Frank und Schumann, Fritz:
Denkmale der Befreiung
Spuren der Roten Armee in Deutschland; zweisprachig deutsch/russisch
Verlag Neues Leben

Im Mai 1945 siegte die Antihitlerkoalition, der Krieg war zu Ende, der Faschismus geschlagen. Die Hauptlast der Befreiung trug die Sowjetunion. Millionen Soldaten fielen an der Front oder starben in Kriegsgefangenschaft, verloren ihr Leben als Arbeitssklaven oder in KZs. Millionen von ihnen wurden in fremder Erde begraben. Im heutigen Deutschland existieren über viertausend Gedenkstätten und Ehrenfriedhöfe. Sie sind Mahnmale gegen das Vergessen und ein Appell für Frieden und Verständigung.

Der Bildband erschien „anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges des sowjetischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg 1941/45, der Befreiung Europas vom Nazismus sowie des Endes des 2. Weltkrieges auf dem europäische Kontinent,“ heißt es im Vorwort von Sergej J. Netschajew, Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland.

Der Bildband enthält auf 250 Seiten Fotos und Kurzbeschreibungen von Denkmälern in Berlin und den neuen Bundesländern. Im Anhang finden sich die Adressen aller sowjetischen Gedenkorte in der gesamten Bundesrepublik.

Eine lesenswerte Buchbesprechung finden Sie auch in der Zeitschrift Ossietzky 9/2020.